Unterbrecher Zündung

      Unterbrecher Zündung

      Hallo, und zwar habe ich folgendes Problem bei meiner unterbrecherzündung: das moped geht perfekt an wenn es kalt ist es läuft auch die ganze zeit aber sobald ich Betriebstemperatur erreicht habe und das moped ausmache geht es nicht mehr an ( simmerring auf zündugsseite neu, Zündspule auch) woran kann das liegen?
      ...würd nen def. Kondensator vermuten...

      Wenn sich mein erster Verdacht erhärtet und du den wechselst, verleg ihn gleich in den Herzkasten.
      Dann hast du bis auf Weiteres, erstmal auch Ruhe an der LiMa.
      Im selben Zug kannste dann auch gleich die viel besprochene Zusatzmasse verlegen.(linker Motordeckel zur Rahmenmasse)
      Hab die Variante mit einer Schlauchschelle gewählt, die find ich pers. für die nächsten Wechsel sehr praktibabel und
      läßt sich leicht umsetzen.
      Leider sind einige der Kondensatoren mit großen Fertigungstoleranzen im Umlauf und halten teilweise auch nicht lange.
      haubdsache sreschned nisch... ;(
      "Sei kritisch, fahr britisch."
      Nein daran kannst du eine defekte Kerze nicht erkennen.
      Einfach mal ne neue Kerze rein und nen funktionierenden Kerzenstecker probieren.

      Wenn das alles nichts bringt den Kondensator nochmal anschauen und schlussendlich die Primärspule erneuern.

      Das war es rein von der Zündungsseite.
      Ist denn aber auch der Vergaser mal geprüft worden? (Startvergaser, Schwimmer)

      mfg
      :b_wink:
      Ja, der Vergaser kann natürluch damit zu tun haben. Das Moped springt kalt wie warm nur an, wenn der Zündzeitpunkt stimmt, der Zündfunge stark genug ist und das Benzin-Luft-Gemisch richtig ist und der Motor nicht undicht ist oder bereits abgesoffen ist. Kalt starten meist alle Mopeds, warm ist dabei die Kunst. Kalt hast Du mehr Luft im Zylinder (Ausdehnung geringer), Benzin verdampft noch nicht so stark und lässt sich über Choke regeln, startet so auch bei schwachem Zündfunken besser.
      Vergaser reinigen, Schwimmerstand, Leerlaufgemisch und Teillastnadel nach Vergasermodell einstellen. Dazu gibt es im Netz zahlreiche Anleitungen. Z.B beim BVF Vergaser alle Düsen raus und durchblasen, Schwimmerkammer reinigen, Schwimmerstand geschlossen und geöffnet einstellen (zweiradteile-shop.de/content/s…nstellen-bei-bvf-vergaser), Teillastnadel auf Kerbe 4, Leerlaufgemischschraube 1,5 Umdrehungen rausdrehen, dann bis max. Drehzahl rausdrehen und ein Viertel wieder zurück. So in etwa.

      Ich muss gestehen, dass ich bei der Restauration der Simme meines Sohnes auch wegen diesem Wärmeproblem verzweifelt bin.
      Primärspule, Sekundärzündspule, 2x Kondensator, Vergaser, Zündgrundplatte, Unterbrecher, Simmerringe gewechselt. Simme lief sonst super, nur sprang warm einfach nicht an. Kalt ein oder zwei Mal treten und schon lief sie. Aber warm, keine Chance. Er musste dann immer mindestens 15 min warten. Dann habe ich eine Vape eingebaut und das Problem war gelöst. Das Ding springt jetzt immer und überall an. War aber ziemlich teuer das ganze.
      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Simme2000“ ()

      Hallo zusammen,

      ich kann die Erfahrung des Vorposters zu 100% bestätigen. Und dabei rede ich nicht von einer, sondern von 3 verschiedenen S51 mit Unterbrecherzündungen. Wenn sie richtig warm waren, sprangen sie ohne schieben nicht mehr an. Oftmals auch dann nicht, so dass man immer warten musste, bis die Motoren abgekühlt waren.
      Mit einer Stroboskoplampe konnte ich dann feststellen, dass die Zündung bei heißem Motor nicht zuverlässig zündete.
      Ich habe dann alles probiert und bei einer der Dreien alles!, wirklich alles was mit Zündung zu tun hat, getauscht. Mit verschiedenen Zündzeitpunkten getestet, Kondensatoren mehrfach getauscht, trotzdem auch Vergaser gereinigt, thermisch vom Zylinder entkoppelt, eingestellt (mit und ohne Senfglasmethode), mit verschiedenen Düsen experimentiert usw.
      Nie waren die Ergebnisse zufriedenstellend.

      Schlussendlich habe ich Geld in die Hand genommen und in Vape Zündungen bei allen drei investiert. Seit dem ist Anspringen, egal ob warm oder kalt kein Thema mehr Die Motoren laufen einfach.

      Ich weiß, dass das nicht jeder hören will, aber es sind halt meine Erfahrungen.

      Gruß
      Doc
      Ja, die Vape kann ein Ausweg sein, wenn nichts anderes zu helfen scheint. Ich habe auch noch eine SR50 mit dem gleichen Motor aber mit Unterbrecherzündung und die läuft einwandfrei und startet fast immer schon bei einmal treten warm oder kalt. Einzig die Zündkerze muss man etwas häufiger reinigen als bei der Vape.
      Ja so unterschiedlich kann das sein. Eventuell liegen die Ursachen noch tiefer, z.B. am verwendeten Zylinderkit oder anderen Undichtigkeiten am Motorgehäuse. Die allgemeinen Checklisten für das Wärmeproblem reichen da wohl oft nicht aus. Aber es liegt letztendlich am Benzin Luftgemisch, was nicht ganz stimmt oder sich beim Spülvorgang negativ verändert. Wenn man alles gereinigt, eingestellt und einige Einzelteile ausgetauscht hat, sollte man bevor man die ganze Grundplatte oder Vergaser aus Verzweiflung wechselt wohl doch lieber zur Vape greifen, wäre meine Empfehlung. Der Hochenergiezündfunke der Vape kann auch nicht optimale Benzin Luftgemische einwandfrei zünden, was der Leistung und Zuverlässigkeit dann zu Gute kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Simme2000“ ()