Geht das noch zu schweissen?

      Wenn ich noch etwas dazu sagen darf :P

      Mein Meister hat damals von seinen Schwiegersohn den Rahmen seiner s50 mitgebracht der an drei Stellen gebrochen wahr.
      Er hat die stellen mit Atze Sauerstoff erwärmt damit die Spannung raus ist und hat es mit mag geschweißt. Nach den Schweißen hat er nochmal mit der Flamme gearbeitet damit es sich schön entspannt und sämtliche Spannungen raus gehen. Ich weiß es klingt wie bei der Physiotherapie aber man sollte es beim Fachmann machen lassen wenn man es nicht kann oder nicht das richtige Werkzeug oder die richtige Maschine hat.

      Mfg
      :shehumper::
      @Hordas: Hat dein Meister den Rahmen vorab wenigstens mal Schick zum Essen ausgeführt und nach "der Arbeit" noch etwas mit ihm gekuschelt? Nicht das sich der Rahmen ausgenutzt vorkommt.... :D :D

      Aber noch kurz zum Thema: Bau das Teil aus und Such dir nen brauchbaren Schlosser, der weis was zu tun ist und Brutzelt dir das Teil wieder zusammen. Allerdings wäre die Erkentniss schon ab Post #4 drinnen gewesen ^^
      Okay. 0.2mm ist zu dünn. Keine Ahnung wie ich darauf gekommen bin. Aber 0.8mm ist normales Karosserieblech. Ich habe schon genug dünn gerostete Auspuffrohre und Kotflügelspitzen schweißen dürfen. Blech über 1.5mm ist am kfz nur noch an Achsen oder irgendwelchen Motorhaltern zu finden. Achsteile darf man nicht schweißen, Motorhaltet gehen selten kaputt. Daher haben die meisten kfz Buden nur noch mit hauchdünnem blech zu tun.

      Das sind zumindest meine Erfahrungen. Im NFZ Bereich haben die Jungs auch mal mit dickeren material zu tun.
      Nur für Forumsmitglieder:
      Komplettsets für 29,- € inkl. Versand!

      www.Simsonpeter.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Simson-Peter“ ()

      Hordas schrieb:

      Wenn ich noch etwas dazu sagen darf :P

      Mein Meister hat damals von seinen Schwiegersohn den Rahmen seiner s50 mitgebracht der an drei Stellen gebrochen wahr.
      Er hat die stellen mit Atze Sauerstoff erwärmt damit die Spannung raus ist und hat es mit mag geschweißt. Nach den Schweißen hat er nochmal mit der Flamme gearbeitet damit es sich schön entspannt und sämtliche Spannungen raus gehen. Ich weiß es klingt wie bei der Physiotherapie aber man sollte es beim Fachmann machen lassen wenn man es nicht kann oder nicht das richtige Werkzeug oder die richtige Maschine hat.

      Mfg


      Habs gerade nochmal in meinem Werkstofftechnikhefter nachgelesen. Spannungsarm glühen tut man bei 520-620°C was mit einem Brenner schwer einzuhalten geht. Zudem muss das ganze Teil gleichmäßig erwärmt und langsam abgekühlt werden.

      Lange Rede kurzer Sinn, das ist nicht zur Nachahmung geeignet.

      Oder hast du das ganze mit Flammrichten verwechselt?

      DeadSky63ccm schrieb:

      Tommyboy1103 schrieb:

      Der Sterni schrieb:

      Warum 98/2 ?
      Schreibfehler oder bewusst?


      Naja du wirst wissen was ich meine. 98% Ar 2% CO2. :rolleyes:

      Diese Schreibweiße hat sich seit meiner Ausbildung so in Kopf gebrannt

      Ja 2.5 Elektrode geht auch würde da aber lieber eine BR nehmen und 55 amp da ist der Einbrannt besser und man braucht nicht so penibel sauber machen.

      Ich würde aber MAG bevorzugen.


      Da muss ich Dir widersprechen, bei 55 Ampere wirdst du eher ne Wurst reinlegen und unter Umständen Bindefehler haben als einen schönen Einbrand. Sagt der Schweißer mit Pass 135/136 in (wirklich) allen Lagen und Blechdicken.

      Wenn man es kann ist ein MAG Schweißgerät nicht nötig aber funktioniert sicherlich genau so gut.

      Hier mal ein Link von meinem Thema in dem ich einen Rahmen geschweißt habe.

      Hab mir mal wieder ne Schwalbe angetan


      Generell würde ich dir da recht geben. Jedoch hast du schon mal mit BR geschweißt. Diese Elektronen mit man gerade zum Auffüllen und Schweißen von Rissen und haben von Haus aus schon relativ tiefen Einbrand. Hersteller schreibt sogar nur 35 - 70 amp vor. Wir schweißen damit auf Arbeit ganz andere Sachen (Eimer von Eimerkettenbagern zb.). Gerade weil es sich hierbei um eine Kehlnaht handelt macht sich die BR da recht gut. Generell hast du aber recht 2,5 Elektrode immer so um die 120 amp.

      Wir diskutieren das aber hier zu ausführlich. Der Schweißer wird schon wissen wie er da rangeht.
      Meinst du zum Beispiel Garant BR von Kjellberg Finsterwalde?

      Wenn ja, sind die 2.5er laut Datenblatt mit 70-100 Ampere zu verschweißen.

      Ja ich habe auch schon mit BR geschweißt.


      Und wo ich Dir recht geben muss, glaube ich mich vertan zu haben. Ich meinte auch basisch umhüllte und nicht rutile. 100%ig bin ich mir allerdings nicht sicher aber ich guck nachher einfach nochmal was ich genommen habe...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „DeadSky63ccm“ ()

      Hab mich doch nicht getäuscht, ich hab Rutile Elektroden verwendet. Die wurzel kam bei dem dünnen Blech aber alle mal durch...
      Bilder
      • IMG_171017_144713.jpg

        421,64 kB, 899×1.200, 25 mal angesehen

      michi123 schrieb:

      so schauts aus :)


      Bei der Gelegenheit würde ich auch gleich noch das Langloch von der Ständerschraube mit zuschweißen lassen und dann neu bohren.
      Wer keine Ahnung hat, der sollte wenigstens Verwirrung stiften. :thumbsup: :lol: :furious:
      Fuhrpark: S51 enduro BJ85 auf 12V e Zündung umgerüstet, S70 enduro in Restauration.
      SR 80 CE BJ87 in weiß

      Tommyboy1103 schrieb:

      Da hat er Recht. Ich würde auch gleich noch U-Scheiben hinter die Löcher vom Fussrastenträger schweißen zur Verstärkung.


      Da gibt es dann Probleme mit dem lichten Maß wo der Ständer zwischen kommt, es sei denn man verjüngt diesen per Abschleifen, dann gehts. Habs selbst durch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „DeadSky63ccm“ ()