Simson als Einstieg in die Motorradwelt?

      Simson als Einstieg in die Motorradwelt?

      Hallöchen,

      ich wollte mal einen Thread aufmachen, um mit euch über das folgende Thema auszutauschen. Ich fahre, nebem meinem Auto, seit eineinhalb Jahren eine S51 -- was auch meine erste Erfahrung mit einspurigen Fahrzeugen war. Das Gefühl der Freiheit beim Fahren aber auch der Wunsch nach einer stärkeren Maschine (man erlebt zu oft gefährliche Überholmanöver von Menschen, die prinzipiell ein Mokick/Mofa überholen müssen - auch wenn sie über 50 in der Stadt fahren) haben mich dazu bewogen einen A Schein zu machen. Meine SImson aufzupimpen kam für mich nicht in Frage - sie sollte Original bleiben (bzw. mit originalgetreuen Ersatzteilen). Nun habe ich vor 2 Tagen meine praktische Prüfung bestanden und freue mich auf die kommende Saison. Ich wollte von euch wissen, ob es anderen auch so ergangen ist - erst die Simson, dann auf den Geschmack gekommen und (führerscheintechnisch) aufgestiegen.

      Fährt man eine Simson auch wenn eine "dickere" Maschine in der Garage steht? Ich habe noch kein Motorrad (erst die kommende Saison kommt mir was neues in die Garage), würde aber die Bastelstunden an meiner Simme vermissen. Wie sind eure Erfahrungen? Sind das am Ende dann doch zwei verschiedene Dinge, die man gleichzeitig als Hobby betreibt? Oder hat euer Motorrad die Simme verdrängt?

      Viele Grüße aus Würzburg
      Ich bin vom SR2 auf die S50 geklettert dann S70, 85er un dzum Schluss einen 130er MTX. Mittlerweile steht noch eine MZ TS250/1 da und eine KTM SMCR 690.
      Ich muss sagen ich fahre mitlerweile auch ganz gern mal meine S50 mit 3 Gang und Stino Zylinder durch die Gegend das ganze hat dann eher einen beruhigenden effekt.

      von mir ein klares Ja. Trotz großer Maschine wird auch Moped gefahren :)
      Zur Frage: Ja
      Habe eine KR51/1, eine S50 und eine "dickere" KTM LC4.

      Fahre häufig mit der KTM, aber auch mit der S50. Macht einfach Laune damit zu fahren, allein fürs Feeling und auch weil man sich freier, beweglicher und leichter fühlt.
      Gebastelt wird immernoch, verdrängt hat die KTM die Simson nicht, kam sogar nach der KTM noch die KR51 dazu, welche wohl eher die KTM ein bisschen verdrängt
      Nachvollziehen kann ich deinen Werdegang gut. Bei mir war es zwar nicht die Simson, die mich dazu bewegte, da ich mit Kreidler anfing, aber ansonsten ist es das selbe in grün. Dazu kam evtl noch, dass die Florett "etwas" agiler läuft als sie von Werk aus dürfte und mit dem eigenen 30. irgendwie die Lust abebbte, mal damit erwischt zu werden. Denn für die Kohle die das wieder kosten würde, kann man auch schon fast den A-Schein machen.
      Plan ist es den kommendes Jahr anzufangen, dann wird die Florett umgetypt auf Leichtkraftrad und die Simson bleibt erstmal bei "nur" 60km/h.
      Es ist noch ein zweites Kornwestheimer-Projekt in der Garage, das auch etwas mehr Dampf bekommen soll und zum "üben" hätte ich Lust auf was aus der mittelgroßen CB Reihe von Honda. Lässt sich auch schön umbauen..
      Ich denke daher nicht, dass die 50ccm Maschinen bei mir zu kurz kommen werden. Es ist einfach nochmal was anderes damit unterwegs zu sein. Vor allem freut man sich über jedes km/h das man aus 50ccm herausoptimiert mehr, als wenn man die Masse von 250, 500, oder gar mehr Kubik zur Verfügung hat. :D ;)
      Kann mich den Vorrednern nur anschließen, alles hat seinen Reiz.
      Ich habe den Schritt in die andere Richtung gemacht.
      FS mit 16,seit dem 18ten lebens Jahr(alle Klassen), Simmi und MZ in der Jugend.
      Mit 35 wieder den Wunsch Motorrad zu fahren, gekauft,Spaß gehabt
      und immer noch. Auch die Lust am schrauben ist dadurch geblieben.
      Vor drei Jahren war es mir dann leid, jedes Mal erst die Rüstung an,
      auch wenn es nur kurz um die Ecke ging. Also mußte was kleines leichtes für die Ortsrunde her.
      Es läßt sich also beides miteinander verbinden, je nach dem worauf man gerade Lust hat.
      Ich werd die Simme für die kurzen Wege nutzen und die 675 weiter für Tagestouren und Rennbesuche.
      haubdsache sreschned nisch... ;(
      "Sei kritisch, fahr britisch."
      Für viele ist es nur der Einstieg.

      Ich selber besitze mehrere Mopeds und Motorräder, bewegt wird nach Lust und Laune ;)
      MZ Fahrer sind eine große Glaubensgemeinschaft, sie glauben Motorrad zu fahren.

      Neu

      Bei mir war es auch der Einstieg. Obwohl ich in die Motorradwelt nur bedingt eingetaucht bin.

      Ich denke entscheident ist der Moment, wenn man den A Lappen macht/gemacht hat.
      Wenn Simson nur ein Fortbewegungsmittel ist oder war, wirds verkauft. Wenn da doch ein wenig Leidenschaft hinter steht, wird das Moped behalten.

      Mein Moped hat damals aber auch ein weilchen gestanden, als ich meinen Autoführerschein gemacht habe. Ein Verkauf kam aber glücklicherweise nie in Frage :)
      Hier könnte deine Werbung stehen

      Neu

      Nachdem ich jetzt ein paar mal die neue CB650 F mit 90 PS gefahren bin muss ich sagen, so ein kleines wendiges Moped hat auch was für sich. Ich finde, es ist die ersten paar Meter immer eine ganz schöne Umstellung zwischen Moped und Motorrad. Motorrad ist eher so als ob Du Dir vorne und hinten zwei Sack Zement drauf schnallst, dafür aber in unter 4 Sekunden auf 100 bist. Über 130 auf der Bahn ohne Windschild is auch so ne Sache für sich, die man mal erlebt haben muss aber vielleicht nicht für jeden was ist :D Das ersetzt die Krankengymnastik.
      Ich werde beides behalten, so lange es irgendwie geht.

      Neu

      Pff, 130, auf der Fahrschul Yamaha MT07 mit 145 auf der Bahn gewesen.
      Aber hast absolut recht, dass härtet Körper und Seele.
      Auf der ersten Runde auf der Bahn hab ich mich nicht über 110 getraut :D
      Ob ich meine S50 neben der CB500F großartig weiterfahre steht noch in den Sternen. Bestimmt, schon allein wegen der Ausfahrten mit Papa.
      ________________________________________________________________________________
      Die schönsten Momente waren einmal als der selbst frisch gemachte Motor ansprang und durchzog,
      der andere als ich das Gefühl hatte ein verkehrssicheres, zuverlässiges Moped aufgebaut zu haben.
      Meine Kleine fährt wundervoll. :love:

      Neu

      Simson_S51-B schrieb:

      Wenn Simson nur ein Fortbewegungsmittel ist oder war, wirds verkauft. Wenn da doch ein wenig Leidenschaft hinter steht, wird das Moped behalten.


      So sehe ich das auch.
      Für viele , wie z.b. mich, ist Simsonfahren eine Leidenschaft. Auch wenn man den A Lappen hat und schnell fahren könnte, fährtman doch ab und zu mal was langsames und gechilltes.
      Man weiß das man schnell fahren kann, tut es aber nicht. Sowas nennt man dann einfach Beherrschung.
      Mopedfahren sorgt für Entspanntheit, so meine Devise.

      Auch fällt bei den meisten "neueren" Maschinen der Bastelspass weg. Für jede Pillepalle Verkleidung abbauen würde mir schon von vornherein auf den Sack gehen.
      Auch ist die Technik seltenst so einfach wie bei Simson. Ein Haufen verkabelte Spielereien versauen einen dabei meinermeinung nach den Bastelspass.....

      Neu

      145kmh, seid ihr verrückt?
      MZ Fahrer sind eine große Glaubensgemeinschaft, sie glauben Motorrad zu fahren.

      Neu

      Ich bin schon eine Weile am überlegen einen A Schein zu machen.
      Bei mir lief das auch alles etwas anders ab. Mit 18 PKW Schein gemacht. Beim Kumpel oft auf der Suzuki RG80 mitgefahren. Auch mal allein mit gefahren (schwarz). Mit 25 dann beschlossen, jetzt oder nie, eine Simson gekauft. Nach nun 15 Jahren Simson könnte da noch bisschen mehr Leistung rein. Dazu brauchts aber eine A Schein. Ein Motorrad wird dann erst mal nicht angeschaft. Mangelt schon am Platz.

      Neu

      Habe mit 13 Jahren angefangen, mich mit Mopeds zu beschäftigen.
      Auch davor war ich schon immer technikinteressiert. (alte Elektronik, Holzfernseher usw.)
      Mit 16 dann Fahrerlaubnis bekommen und mehrere Fahrzeuge nacheinander genutzt.
      Auch das SL1-Mofa, SR2, Krause-Duo und mehrere S50, teilweise auch mit 70ccm-Motor.
      Muß sagen, spätestens so mit 20...21 ist die Lust dann aber stark abgeebbt.
      Schaffte mir zu dieser Zeit auch meinen 1. eigenen Wagen an, 353er Wartburg natürlich. :biglaugh:
      Zwischendurch habe ich schon immer mal wieder Lust drauf, mich mal spaßeshalber
      auf so ´nen Bock zu schwingen und eine Runde zu drehen. Sicher. Aber nur dafür würde ich mir
      nicht wieder ein Moped holen. Meistens stehts dann doch nur noch sinnlos rum. Und wenn man es dann
      doch mal bräuchte, sind erst x - Vorarbeiten nötig (Versicherung, Technik in Ordnung bringen),
      damit es losgehen kann. Beschäftige mich doch eher mit den vierrädrigen Oldtimern.
      Also für mich war Simson kein Einstieg in eine Motorradfahrer-Laufbahn. Und wenn das
      überhaupt doch nochmal passieren sollte, dann eher im Oldtimersektor. Alles andere ist weniger mein
      Fall.

      Eines werden mir aber bestimmt die meisten von euch bestätigen können:
      Als ich als 13-Jähriger mit Simson anfing, war das was ganz großes. Ich meine für mich selbst.
      In der Gruppe oder alleine dann immer auf der Crossbahn rumgefahren, oder man traf sich
      an der Garage vom Kumpel und hat dann rumgeschraubt. Zu dieser Zeit hat das am meisten
      Spaß gemacht. Jetzt hätte ich dafür aber auch nur maximal ein müdes Grinsen übrig.
      Aber was solls, Zeiten und Geschmäcker ändern sich eben. Wär ja schlimm, wenn jeder die gleichen
      Interessen hätte.
      Gruß Thilo

      Neu

      Blu3scReeN schrieb:

      Fahre die Simson auch oft wenn ich langsamer fahren will, weil die KTM immer Gas will, langsam fahren geht einfach nicht und mit der Simson kann man mal gemütlich rumtuckern.


      Exakt so sehe ich das auch! :)

      Neu

      Nach 12 jähriger Mopedpause habe ich mir dieses Jahr in meiner "Quaterlife Crisis" mit nem Kollegen ne Simson gekauft.
      Wir wollten prüfen, ob uns das Spaß macht bevor man für viel Geld einen Führerschein und ein Moped kauft.

      Inzwischen will ich garnichts anderes mehr fahren :thumbsup: und vor allem schrauben.
      Ich bin wirklich überrascht, wie viel Spaß ich mit meinen beiden S51 hab und hatte.

      letztes Wochenende bin ich mal wieder die Yamaha XTZ 660 meines Vater gefahren. Das war mir doch zu wild :D
      Vielleicht gibt es nächstes Jahr ne XT 250 3y3... je nachdem wie das Geld so kommt.

      Ich denke, für viele sind kleine Mopeds der Einstieg in die "große" Mopedwelt.