S51 6V U-Zündung Nimmt kein Gas mehr an nach längerer Vollgasfahrt.

      S51 6V U-Zündung Nimmt kein Gas mehr an nach längerer Vollgasfahrt.

      Moin

      Nun zu meinem anderen Problem mit meiner S51

      Wenn ich längere Strecken Vollgas fahre (ca. 8-10km), bremst der Motor ab, als wenn er kein Sprit mehr bekommt.
      Danach kann ich nur noch schwer ca. 40kmh Fahren, wenn man mehr Gas gibt will sie zwar wiederwillig hochdrehen aber fällt dann sofort wieder zurrück, so wie wenn es anfängt, sie wird dann aber meistens sogar langsamer.

      das Komische dann, das Standgas ist extrem erhöht und sie will dann sich auch einfach nicht beruhigen.
      aber wenn man für ca. eine halbe Minute den Motor abstellt ist alles wieder ok und sie läuft wieder als wäre nichts gewesen. :kopfkratz:

      und was mir ebenfalls aufgefallen ist, je nach dem, wie der Motor zuvor gefahren wurde, zieht sie besser oder auch nicht.(Das Problem tritt nicht auf, wenn ich nur ca. 50kmh fahre, auch nicht nach 20km Fahrt oder wenn ich zwischenzeitlich kurz mal langsamer fahre)
      Zudem merkt man das Auftreten des Problems manchmal ganz leicht, wenn man vor den obligatorischen 8-10km Marke etwas Gas wegnimmt und dann wieder mehr gibt, es gibt einen minimalen Ruck und die Drehzahl geht kaum nach oben.

      Auspuff ist frei, Vergaser ist sauber und richtig eingestellt, Zündspule ist neu, Zündkerze auch(Isolator),neuer Beru Kerzenstecker 1kohm, Kondensator ist neu, Unterbrecher ist ebenfalls neuwertig.
      Ich vermute stark etwas Richtung Zündung, da ich anfangs ebenfalls schonmal Probleme damit hatte (Defekte Zündspule und Kondensator) wo ebenfalls das Standgas extrem hoch war, und sie keine Leistung hatte und sogar ausging wenn die Drehzahl zu niedrig war.
      Der Benzinhahn ist gereinigt.
      für die 220ml, soll ich das nach dem Nadelventil oder dem Benzinschlauch messen ?
      Beim Benzinschlauch kommen defintiv mehr als 220ml/min raus.
      Falschluft hatte sie glaube ich keine.
      Kerzenbild ist Dunkelrehbraun, zu dünn läuft sie eigentlich nicht.

      Hatte auch schon die Vermutung das es an mangelnder Kühlung liegen könnte, wegen des Enduro Schutzbleches, aber egal wie Warm oder Kalt es außen ist, das Problem tritt Trozdem nach den 10km auf.
      wann und wie wurde die Verbrecherzündung das letzte mal eingestellt ? ZZP. 1,8 v. OT beim 50ccm Zylindersatz ?! Schau dir bitte auch mal die Zündung selbst an ! Wenn sie ölfeucht ist, dann kommt´s meist vom dahinter liegenden Simmerring. ( der wäre dann zu tauschen ! )
      Nimm auch mal das Polrad in die Hand und versuche daran zu ziehen, rütteln. ( links+rechts ; oben+unten ) es sollte kein merkliches Spiel in den Lagern zu spüren sein. Wenn doch ab mit dem Motor auf die Werkbank oder zu @tacharo bzw. @TommyMaul . Was sagt eigentlich der Kilometerzähler ?
      LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „S70fighter“ ()

      Hatta auch wieder recht ! Also bleibt nur das händische prüfen der KW-Lager auf unzulässige Lagerluft Zündungsseitig und Primärtriebseitig

      @ TE,
      Dafür müsste dann auch mal der linke Motordeckel ab, also schon mal ne Seitendeckeldichtung kaufen !!
      LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:
      hatte die damals zum kondensatortausch eingestellt.

      Spiel ist keins vorhanden, die Zündung ist auch nicht ölig.

      den linken Motordeckel wollte ich sowieso mal abnehmen da vermutlich der DZM Antrieb ausgenudelt ist.

      @TommyMaul Ja bin jetzt ein paa km mit kaputten Tacho bzw Welle gefahren :D
      Er zeigt übrigens 11 000, ist zwar ein original DDR Tacho, dennoch bezweifle ich das der original ist, aber wer weis ^^

      Simson_Erik schrieb:

      hatte die damals zum kondensatortausch eingestellt.


      ​Hast du schon mal über den Umbau auf externen Kondensator nachgedacht ? gibt es bei eBay als fertig konfektionierten Satz zu kaufen. Habe damit schon in meinem Star gute Ergebnisse erzielt!
      LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:

      Simson_Erik schrieb:

      Der Benzinhahn ist gereinigt.
      für die 220ml, soll ich das nach dem Nadelventil oder dem Benzinschlauch messen ?
      Beim Benzinschlauch kommen defintiv mehr als 220ml/min raus.
      Falschluft hatte sie glaube ich keine.
      Kerzenbild ist Dunkelrehbraun, zu dünn läuft sie eigentlich nicht.

      Hatte auch schon die Vermutung das es an mangelnder Kühlung liegen könnte, wegen des Enduro Schutzbleches, aber egal wie Warm oder Kalt es außen ist, das Problem tritt Trozdem nach den 10km auf.


      Ruhig ohne und mit Vergaser.
      Die Frage ist: kommen die 220ml auch noch nach 3 Minuten raus?
      Glauben oder wissen?

      mfg
      :b_wink:
      bin leider noch nicht dazu gekommen, den Durchfluss zu messen, nehme ich mir aber morgen vor.

      Heut beim fahren ist mir aufgefallen das die beim runterschalten von hinten schiebt, obwohl ich kein Gas gebe.
      Dann habe ich mal nach dem abbiegen normal auf 50 beschleunigt und dann ausgekuppelt. Sie drehte von alleine höher, wieder ohne Gas zu geben, erst nach 3-4 sec beruhigte sie sich wieder.

      das ist mir sowieso schon immer aufgefallen beim Schalten. beim auskuppeln schellt sie leicht hoch und kommt dann erst relativ langsam wieder auf standgas. Ist vorallem nachdem man zuvor höhere Drehzahlen gefahren ist oder in höhreren Gängen.

      Kann das an einem verbogenden Schwimmer liegen ? also das die beiden Schwimmkörper nicht auf dem gleichen Niveau sind ?
      soo habe mal den durchfluss nach dem Nadelventil gemessen. ungefähr 330ml nach 2:15, dann war das glas voll.

      habe auch nochmal den schwimmer nachgebogen und eine größere düse eingesetzt (73 statt 72), aber trozdem ist sie lt. kerzenbild zu mager für meinen Geschmack (hellbraun eher hellbeige)

      Mit der neuen Düse lief sie gefühlt etwas weicher aber auch schwergängiger, dann nach 9km bremste sie ab, als wenn sie kein sprit bekommt 2-3 mal aber dann war es wieder gut und danach lief sie auch nicht mehr ganz so zäh, das ganze trat sogar nochmals auf, da aber weniger schlimm nach etwas stadtverkehr.
      Anfangs Wubbelte sie auch sehr beim ausrollen, dann zum schluss von der testfahrt aber war es kaum noch zu spüren.
      auf jedenfall kommt sie nun schneller von höheren drehzahlen runter, also das sie da gefühlt nicht mehr so dünn läuft (habe aber auch das standgas eingestellt, vielleicht lag es daran)
      ich würde jetzt noch den Benzinhahn kontrollieren, was anderes fällt mir jetzt auch nicht mehr ein...
      Der Motor tourt schlecht ab? Das könnte auf eine Undichtigkeit am Vergaserflansch oder undichte KW-WDR (Wellendichtringe) hindeuten...
      (Kein Siff hinter der Lima und das Getriebeöl stinkt nicht nach Sprit?)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      habe nun den Benzinhahn gereinigt.
      Beim ablassen von dem Benzin ist mir aufgefallen das sich oben im Schauglas vom Hahn als auch im Benzinfilter selber sehr viel Kleine Rostpartikel ansammelte. Am Anfang war der Hahn sauber und der Benzinfilter auch. nach der Ablassaktion waren beide total dreckig.
      (und das obwohl der Tank vom Vorvorbesitzer versiegel wurde :undwech: ) Aber großartig dreckig war er nicht.

      Dazu hatte ich noch die Zündung runter, um den Simmerring zu kontrollieren. Zwar ist rund um die Zündung Öl (seit neustem sifft irgentwie die antriebswelle warum auch immer X/ )
      Aber der Simmering von der KW war Knochentrocken.

      Nundenn dem Anlass gegeben wurde noch die Zündung eingestellt, die Markierung an der Grundplatte und Gehäuse sind nun Übereinander, zuvor war die Makierung weiter unten.

      Auf der Testfahrt hat sie keine Mucken gemacht, läuft jetzt viel ruhiger, tourt besser ab und auch hoch. Einzig ist laut neuem Tacho genau bei 60 Schluss.
      aber das schiebe ich jetzt mal auf den Zylinder und den Auspuff ;) ^^

      Fahre erstmal die nächsten Tage damit und werde dann nochmal Berichten.
      Ein paa Km später sieht soweit alles ok aus.
      seit der Reinigungsaktion hat sie sich das Spritproblem nochmal geleistet, aber seitdem nicht mehr.
      Bin auch eine längere Strecken Vollgas gefahren, da trat das vermutete Zündungsproblem nicht mehr auf.

      Die Nächsten Tage stehen ungefähr 170km auf dem Programm, mal sehen wie sich dann schlägt oder ob sie wieder anfängt rumzuzicken.

      Die Zündung wird auch nochmal eingestellt, da sie nicht mehr so durchzieht wie vorher.
      Könnte es sein, dass der Unterbrecher abnutzt - ggf der Nocken zu schlecht geölt wird und daher abnutzt?

      Achte auch gleich einmal auf das Kontaktfeuer zwischen den beiden U-Kontrakten: es sollte eigentlich kaum Kontaktfeuer geben, wenn alles OK ist.
      (falls och nicht geschehen, würde ich darüber nachdenken, auf einen externen MKP-Kondensator umrüsten: MKP 0,22µF mit 400 ...1000V (DC) Spannungsfestigkeit oder den Fertig-Baustein => damit reduziert sich das Funkenfeuer auf fast "Null", wenn alles gut eingestellt ist => => reduziert den Unterbrecherabbrand)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling: