Hab mir mal wieder ne Schwalbe angetan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das problem was du hier hast kenne ich eher von neuen Kurbelwellen. Ich hab es dann so gelöst dass ich das Polrad ohne den Keil montiert habe. Wenn alles schön sauber ist dann geht das schon.

      mfg Jan

      :a_zzblirre: Simsonfreunde Rahlstedt :a_zzblirre:
      Der Keil hält ja auch nicht das Polrad. Entweder wie gesagt ohne Keil oder Langlöcher länger machen.
      Probleme sind nur Lösungen in Arbeitskleidung !!!
      Kann es sein, dass ein falsches Polrad oder eine falsche Grundplatte verbaut wurde, sodass der Nocken anders ist? Ich weiß nur, dass es zig verschiedene Ausführungen der U-Zündung gibt. Du benötigst die 8306.8

      Diese Frage mag dir blöd erscheinen, aber ich wollte mir mal einen Einstellnocken für die alte U-Zündung meiner 64er mit Konus 1:5 basteln und später stellte ich fest, dass das alte Polrad, das ich dafür nahm, zwar mechanisch passte, aber überhaupt nicht dafür geeignet war (stammte vermutlich aus einer KR50).

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chrisman“ ()

      Ok, das Teil ohne Keil reinzumachen wäre ne Möglichkeit, da ich die Grundplatte nicht verdrehen kann wenn das Polrad drauf sitzt würde das zu ewiger frickelei in meinem Fall führen.

      Ich denke das ich die Langlöcher leider verlängern werde. Eigentlich find ich es nicht schön an irgendwelchen Teilen rumzufräsen aber was solls...

      Edit 4h später:
      Ich hab die Langlöcher nun etwas verlängert und die Zündung akkurat superexakt eingestellt bekommen. 1.5mm v OT und 0.4mm Verbrecherabstand, Unterbrecher und Kondensator prophylaktisch getauscht. Die Zündung wirft ein Kräftigen blauen Funken wo so mancher Elektroschocker neidisch werden würde.
      Leider half das nun alles nichts, nach ca. jeden 5 Kick ein Knall. Ich bin Ratlos. Hatte ich schon lange nicht mehr, das ich keine plausible Erklärung dafür habe, wo das Problem liegen könnte. Gerade jetzt wo ich mal wieder ein Aufbau im Forum vorstelle (peinlich, typisch Vorführeffekt).
      Das Problem ist, das ich einerseits keine Lust und auch keine Zeit habe ewig nach der Nadel im Heuhaufen zu suchen. Wenn ich morgen kein Ergebnis habe und das Moped nicht einmal Papa sagt, reiß ich den Motor wieder auseinander, bau eine KW mit dicken Stumpf ein und klatsch ne E-Zündung rein! Kurz und schmerzlos E-Zündungen liegen eh noch welche auf Lager.

      Im Anhang noch Bilder von der Grundplatte und der Schwungmasse. Die Schwungmasse ist übrigens keine 8303.8 wie auf dem Bild zu sehen ist.
      Bilder
      • IMG_050717_191842.jpg

        428,08 kB, 899×1.200, 98 mal angesehen
      • IMG_050717_192327.jpg

        385,5 kB, 899×1.200, 94 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „DeadSky63ccm“ ()

      Ich komme mit diesen scheiß Zündungsbezeichnungen auch immer durcheinander. :biglaugh: Habe ich oben editiert.

      Das Polrad passt, auch mit richtiger Jahres-Stempelung. Bei der Grundplatte kann ich nicht genug erkennen. Hast du da eine neue Zündspule eingebaut?

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Kontaktabstand d. Unterbrechers passt aber? Wenn die Kontakte zu weit
      auseinander stehen, ergibt das auch zu viel Spätzündung, verbunden mit
      sporadischen Fehlzündungen. Fühllehre muß leicht einzuschieben gehen,
      darf aber nicht klappern. Fühllehre auch nicht zwischen die Kontakte einspannen.
      Wird die Lehre herausgezogen, ist der Kontaktabstand gleich wieder etwas kleiner.
      (wenige 0,01mm, aber immerhin)
      Nein das passt absolut.
      Mit 0.4er Lehre spührt man minimalen Wiederstand beim hin und her schieben, mit 0.45 gehts dann schon schwer. 0.35 hatte dementsprechend keinen Wiederstand. Das ist wirklich exakt.

      @ Chrisman, nein die ZS war schon drin. Vielleicht hatte ja der Vorbesitzer schon Zirkus mit der Zündung...

      Was ist mit dem Kabel los, daß von der Spule zum Unterbrecher führt?
      Wurde da mal repariert? Nicht, daß da vielleicht diese reparierte Stelle
      (Schrumpfschlauch) nicht ganz intakt ist. Zum Beispiel, daß da sporadisch Zündstrom
      auf Masse abläuft oder....?

      simme24 schrieb:

      Was ist mit dem Kabel los, daß von der Spule zum Unterbrecher führt?
      Wurde da mal repariert? Nicht, daß da vielleicht diese reparierte Stelle
      (Schrumpfschlauch) nicht ganz intakt ist. Zum Beispiel, daß da sporadisch Zündstrom
      auf Masse abläuft oder....?



      Nein das war ich beim Zündung einstellen. Das Kabel ist etwas zwischen Polrad und Gehäuse gekommen weswegen die Isolation etwas angeschrapelt war. Da hab ich vorsichtshalber eben einen Schrumpfschlauch drüber gemacht. Das Kabel hat durchgang keinen Wackler und vor dem "schaden" waren die Symptome der Zündung gleich.


      Ich kontrolliere heute nochmal genau den Vergaser, da ich den Schwimmer erstmal nur grob per Messschieber eingestellt habe. Heute also erstmal ein Glas Senf essen, dann gehts nochmal ran.

      Normalerweise hab ich es schon im Urin wo der Fehler in einem Moped liegt. Jetzt bin ich halt soweit, nur noch blind auf verdacht Teile zu tauschen. Ich hasse es... jetzt passt die Überschrift des Thema wirklich...

      Bis später...

      Edit: Der Vollständigkeit halber 2 Bilder vom einstellen des Schwimmerstandes
      Bilder
      • IMG_070717_191830.jpg

        435,53 kB, 899×1.200, 81 mal angesehen
      • IMG_070717_193334.jpg

        371,44 kB, 899×1.200, 96 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DeadSky63ccm“ ()

      Also beim Kolleech hatten wir auch so ein Problem an der S51, da gabs während der Fahrt auch einen unerklärlichen Hieb (eine ordentliche Fehlzündung, nicht nur das bekannte "ffft"). Problem war bei dem entweder, dass er versehentlich mit Getriebeöl gemischt hatte :panic: ooooder wahrscheinlicher, dass das rechte KW-Lager so durch war, dass man die Zündung nicht mehr gescheit einstellen konnte. Hast du schon mal den Teil der Kurbelwelle untersucht, auf dem der Unterbrecher läuft? Gibts da vielleicht Unebenheiten? Das Lager vermute ich bei nem frisch gemachten Motor erstmal nicht.
      Oldstyle or no Style

      Der Unterbrecher läuft innen auf dem Polrad, nicht auf der Kurbelwelle. Da ist aber alles bestens Glatt.
      Ich werde die KW trotzdem wechseln da ich mit dem kleinen KW Stumpf zu wenig Möglichkeiten habe andere Zündungen zu benutzen.

      Oh, Denkfehler, da haste Recht! Mmmh ärgerlich, dass die KW raus muss
      Oldstyle or no Style

      So nun mal wieder ein kleiner Meilenstein in der Entwicklung meines Aufbaus! Nachdem ich den Motor nun zum 2. mal gespalten habe, um der vermurkste KW zu tauschen um anschließend auf E-Zündung umrüsten zu können (was ich bereits getan habe) läuft die gutr nun endlich tip top. Einwandfreie Gasannahme, kein rasseln und nen Kernigen klang.

      Nun sollte es zügiger vorran schreiten.


      Nabend, ich hatte hier absichtlich nicht mehr weiter gemacht, da es bei mir wieder mal Einbruchversuche gab. Nun möchte ich mich nach weiteren Absicherungen doch trauen & der Vollständigkeit halber ein kleines Update machen.

      Es wurde die komplette Elektrik verlegt mit überwiegend originalen Kabeln. Vom Vorbesitzer abgeschnittene Kabel, wurden zumindest mit selbigen Kabelfarben verlängert.
      Da ich auf E-Zündung umgerüstet habe, musste eine Schelle für eine aussenliegende Zündspule gebaut werden die an den Rahmen passt. Der hat ja keine dafür vorgesehen Löcher.
      Sie ist soweit zusammengebaut um eine kleine Probefahrt auf Privaten gelände zu wagen.Diese lief auch soweit.

      Jetzt kommen noch viele Kleinigkeiten auf mich zu. Räder neu einspeichen, Bremsschilder reinigen, Soziusfußrasten gegen hübschere tauschen, hier und da halt Kleinigkeiten.
      Bilder
      • IMG_101017_174736.jpg

        443,02 kB, 899×1.200, 50 mal angesehen
      • IMG_131017_162242-1.jpg

        387,48 kB, 1.483×1.010, 62 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DeadSky63ccm“ ()

      Ja, ein Schwalbe-Neuaufbau ist viel Arbeit. Ich würde sogar behaupten, ca. 1/3 mehr Arbeit als bei der S-Klasse, wenn ich mal vergleiche, wie schnell ich eine S-Klasse im Gegensatz zu einer Schwalbe im nahezu gleichem Zustand aufbaue.

      Zeit spielt jedoch sowohl bei dir wie auch bei mir eine weniger wichtige Rolle. Teilweise benötige ich Jahre, um ein Fahrzeug zu "planen" und aufzubauen. Wenn ich Lust habe, mache ich was. Wenn nicht, dann nicht.

      Originaler Aufbau ist sowieso ein Fass ohne Boden...

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)