Zulassungsfragen/Versicherungsempfehlungen anhand meiner S51

      Hab's jetzt
      Bilder
      • tmp_4404-20170220_131007359780067.jpg

        956,8 kB, 1.600×1.200, 28 mal angesehen
      • 20.02.2017 480.jpg

        570,9 kB, 900×1.200, 20 mal angesehen
      20/06/2015 Hockenheim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dillinger“ ()

      jetzt noch das S50 bzw. MZ Rücklicht und das Kennzeichen wird nicht vom Rücklicht gefressen... Sieht irgendwie seltsam aus...
      MfG
      Robin

      Meine Odyssee neigt sich auch dem Ende zu, habe heute endlich die Nachricht bekommen, dass ich die S51 morgen zulassen kann.
      Ohne HU-Pflicht. 8o

      Fotos dann morgen...

      Edit:
      Heute dagewesen, Zulassung bekommen, dank der guten Vorarbeit von SachsenPaule sogar mit dem Eintrag wegen der HU.
      Danke an alle, die sich hier in dem Thema engagiert haben!
      Ich habe die Zulassung in Hamburg-Mitte gemacht. Den Namen des Sachbearbeiters rücke ich per PN raus falls Interesse besteht.

      Und das Beweisfoto noch:
      Bilder
      • IMG_20170307_143741135.jpg

        869,29 kB, 1.600×900, 19 mal angesehen
      Als ich klein war hab ich einen Bumerang weggeworfen. Seitdem lebe ich in ständiger Angst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „blaumeise“ ()

      Neu

      Ich habe mich nun auch mal darum gekümmert mein Alltagsmoped freiwillig zuzulassen. Hier ein kleiner Bericht dazu:

      Soviel vorweg: der Weg scheint geebnet.

      Ich habe zunächst das Schreiben von @SachsenPaule 's Internetseite in leicht abgeänderter Form (paar Rechtschreibfehler und Formulierungen) per E-Mail an den Sachgebietsleiter der zuständigen Zulassungsbehörde meines Landkreises (Spree-Neiße) geschickt. Dann passierte 3 Wochen

      nichts.

      Ich entschloss mich nachzuhaken. Nach etlichen versuchen den Sachgebietsleiter telefonisch zu erreichen, hatte ich ihn dann irgendwann mal an der Strippe. Er erklärte mir, dass er eine Sachbearbeiterin mit der Thematik beauftragt hatte und riet mir, mich bei fragen an diese zu wenden. nach vielen weiteren Versuchen die besagte Dame zu erreichen kam ich dann auch zu Ihr durch. Sie erklärte mir freundlich, dass der Prozess seit einiger Zeit im Gang sei. Sie habe sich beim Ministerium erkundigt und warte noch auf Rückmeldung. Sie bestätigte mir in diesem Zuge, dass sie der Argumentation des Schreibens folgen könne und ihrer Einschätzung nach eine positive Antwort des Ministeriums zu erwarten sei. Schließlich vertröstete sie mich auf weitere 2 Wochen Wartezeit.

      Etwas länger als 2 Wochen hat es dann gedauert, bis ein Brief der Behörde bei mir zu Hause einflatterte. Das war vergangenen Freitag. In dem Schreiben wurden alle Anfragen bestätigt. Freiwillige Zulassung -> kein Problem; Hauptuntersuchung-> nicht nötig; verkleinertes Nummernschild-> möglich!

      Diesen Montag verfasste ich eine weitere E-Mail in der ich mich zunächst für die erbrachten Mühen bedankte. In dem Schreiben, welches ich schließlich an die Sachbearbeiterin schickte, bereitete ich einen theoretischen Ortstermin vor. Ich wies darauf hin, dass die Erfahrungen der Vorreiter zeigten, dass es zu EDV-technischen Problemen bei der Ausstellung der Zulassungspapiere kommen könnte und bat darum, dies vorher zu Testen. Dazu übermittelte ich HSN und TSN. Weiter erklärte ich, dass ich mein Fahrzeug ungern physisch vorstellen möchte und fragte, ob es ausreichend währe, Fotos vom Fahrzeug, Typenschild und Rahmennummer zum Ortstermin mitzubringen. In einem weiteren Punkt bat ich darum mir eine Liste der zum Ortstermin beizubringenden Informationen und Dokumente (eVN, KBA-Papiere, Perso, Fotos) zu bestätigen. Zuletzt schlug ich einen Zeitpunkt für einen etwaigen Ortstermin bei eben genau der nunmehr sachkundigen Sachbearbeiterin am nächsten Dienstag um 17:30 vor. Ich hinterließ einen Hinweiß, dass ich jederzeit per E-Mail und telefonisch erreichbar währe.

      Etwa eine Stunde nachdem ich die Mail abgeschickt hatte rief mich die Sachbearbeiterin an. Sie erklärte mir kurz, dass sie, zum testen der EDV, Fahrzeugidentifikationsnummer und eine Ablichtung der KBA-Papiere benötige; wenn ich diese übermitteln könnte, würde sie zum von mir veranschlagten Ortstermin alles nötige vorbereiten. Weitere Anmerkungen hatte sie nicht.

      Am Montagnachmittag fotografierte ich dann also die Papiere und und das Typenschild, verpackte alles in einer weitern Mail und brachte diese auf den Weg.

      Nun bin ich relativ zuverlässig, dass nächste Woche alles zügig und unproblematisch über die Bühne geht. Drückt mir die Daumen!!!
      Fuhrpark

      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot: