Zulassungsfragen/Versicherungsempfehlungen anhand meiner S51

      Zulassungsfragen/Versicherungsempfehlungen anhand meiner S51

      Hallo,


      ich befasse mich bereits seit längerem mit verschiedenen verkehrsrechtlichen Fragen und Problematiken und möchte dieses persönliche "Interesse" nutzen, um hier ein bereits bekanntes Thema etwas "aufzufrischen".
      Es geht um das Thema Zulassung

      Gegenstand der Thematik ist meine Simson S51 B2-4, die ich kürzlich dem allgemeinen Zulassungsverfahren unterworfen habe. Sprich: Diese führt nun ein amtliches Kennzeichen (ugs. großes Nummerschild) und ist offiziell zugelassen.

      Ich weiß, dass es zu diesem Thema bereits den ein oder anderen Post gibt. Auch weiß ich, dass es einen Benutzer gibt, der das Ganze erstmals ins Rollen gebracht hat.

      Mir persönlich sind die in den meisten Posts angebotenen Möglichkeiten und Wege zur Zulassung, bzw. die Beantwortung der rechtlichen Fragen und wie das Ganze im Grunde überhaupt funktioniert, zu ungenau. Teilweise sind die Aussagen so auch nicht richtig.
      Mein Ziel ist es nicht, alles richtig zu erklären und die bereits bestehenden Posts zu verbessern, sondern denjenigen, die hierbei Fragen haben oder eine kleine Hilfestellung brauchen, gezielt zu helfen.
      Aus der Vergangenheit weiß ich, dass es da des Öfteren Probleme gibt. Hier möchte ich gerne mittels meiner Kenntnisse meine Hilfe anbieten. Ob das gewollt ist, werde ich sehen :)

      Eine Kleinigkeit möchte ich dazu noch anmerken: Diese "Idee", eine Simson zuzulassen, stammt keinesfalls von irgendeinem Benutzer, der daran eine Art Copyright hat. Diese Möglichkeit besteht schon immer und ist Teil unseres Rechts.
      Daher finde ich es auch unangebracht - und das habe ich schon des Öfteren erlebt - einen Nutzer zitieren zu müssen, nur weil dieser eine bestimmte Passage im Gesetz zitiert. Deutsches Gesetz wurde vom Gesetzgeber für alle konstruiert. Und daher kann auch niemand daran ein Patent haben. Ich natürlich auch nicht.



      Zu meiner Zulassung:


      Ich habe meine Simson S51, Typ B 2-4, Baujahr 1987, offiziell zugelassen.

      Das bedeutet: Die Simson ist grundsätzlich vom Zulassungsverfahren ausgenommen und muss deshalb nicht "offiziell" beim Amt angemeldet werden. Man besorgt sich ein Versicherungskennzeichen bei einem Versicherer (davon gibt es viele), schraubt das an sein Moped, und los geht es.
      Es gibt aber die Möglichkeit - diese nennt sich "freiwillige Zulassung" - das Moped offiziell beim Amt anzumelden. Auch hier wird ein Versicherer benötigt, bei dem ihr einen Vertrag darüber abschließt, dass euer Moped versichert wird. Ganz einfach soweit.
      Dann wird das Moped beim Amt sozusagen "registriert" (gleiches Procedere wie beim Anmelden eines Autos) und bekommt ein amtliches Kennzeichen (großes Nummernschild).

      Nun, was bringt das: Ich beispielsweise fahre mit meiner Simson viel und gerne. Daher kommt es auch, dass ich bereits seit fünf Jahren jedes Jahr aufs Neue bei der Versicherung ein Versicherungskennzeichen zum 1. März bekomme und an mein Moped schraube. Das kostet dann jedes Mal, je nach Versicherung, so um die 50 Euro. Bei einer "freiwilligen Zulassung" bezahlt man im ersten Jahr etwas mehr - um die 100 Euro -, in den Jahren darauf wird es dann aber deutlich deutlich günstiger. Im dritten Jahr bezahlt man so zum Beispiel nur noch knapp 30 Euro. Tendenz: fallend.
      Also: Es gibt, wenn man das Ganze auf längere Zeit macht, einen finanziellen Vorteil.
      Der größte Vorteil ist: Dadurch, dass ihr mit dem Versicherer eurer Wahl einen Vertrag schließt, und damit einige Zeit umherfahrt, sammelt ihr sog. "Schadensfreiheitsjahre". Was bedeutet das? Ganz kurz: Euer Beitrag wird immer geringer. Wenn ihr mit einem Startbeitrag (Schadensfreiheitsklasse 0, weil ihr noch kein Jahr (0) unfallfrei gefahren seid) von 100 Euro beginnt, so habt ihr drei Jahre später nur noch einen Beitrag von ca. 30 Euro zu bezahlen (Schadensfreiheitsklasse 3, weil ihr 3 Jahre unfallfrei gefahren seid).
      Solltet ihr euren Vertrag dann irgendwann mal auf ein Auto ummelden, dann steigt ihr mit dem Auto mit einem viel niedrigeren Startbeitrag ein (Beispiel: Anstatt 500 Euro jährlich lediglich 380 Euro). Um wie viel weniger ihr da dann bezahlen müsst, hängt vom jeweiligen Versicherer und davon ab, wie lange ihr bereits euren Führerschein habt, und ob ihr bereits Unfälle in der Vergangenheit hattet.

      Kurzum: Ihr spart euch auf lange Zeit Geld und könnt den bestehenden Versicherungsvertrag vom Moped später einmal auf euer Auto ummelden. Noch dazu: Ein amtliches Kennzeichen sieht besser aus und macht eure Simson weniger anfällig für Diebstähle, da amtliche Kennzeichen gezielter verfolgt werden können.

      Gibt es Nachteile? Aus meiner ganz persönlichen Sicht gibt es an der Sache weder einen Haken noch einen Nachteil. Ihr seid weiterhin von der Kfz-Steuer befreit und müsst auch keinen TÜV (sog. Hauptuntersuchung) machen lassen.
      Die einzige Schwierigkeit ist, dass man sich bei der Zulassung auf viel Diskussion bei der jeweiligen Behörde einstellen muss. Man muss sich also doch etwas auskennen, oder jemanden kennen, der einem da weiterhilft.
      Und genau dabei möchte ich helfen. Ich habe von einigen Simson-Fahrern mit selbigem Vorhaben gelesen, dass für die Zulassung teilweise über einen Monat Zeit gebraucht genommen wurde, bis diese endlich zugelassen war.
      Ich persönlich habe knapp zwei Tage dafür gebraucht.

      Was brauche ich dafür? Eine Simson, eine Allgemeine Betriebserlaubnis, ein Typenschild am Rahmen (das muss jedes Moped prinzipiell haben) und eine Versicherung, die das ganze versichert.

      Wo liegt jetzt also das große Problem? Das Problem ist deutsche Bürokratie und allgemeine Unkenntnis. So hat man mir beispielsweise bei der Zulassungstelle erklärt, dass ich für diese "freiwillige Zulassung" einen TÜV benötige.
      Da ich mir nach rechtlicher Durchsicht sicher war, dass dem nicht so ist, habe ich mit verschiedenen Prüfstellen (wie z.B. TÜV oder Dekra) gesprochen. Auch hier hat man mir erklärt, dass ein "TÜV" von Nöten sei.
      Erst die Bestätigung von der obersten Straßenverkehrsbehörde hat mir bestätigt, dass eine "TÜV-Pflicht" entfällt. Kurzum: Alles nicht so einfach :)



      Da es, wie oben erwähnt, schon die ein oder andere Anleitung für eine solche Zulassung gibt, möchte ich das hier nicht nochmal aufs Neue beschreiben.
      Ich biete aber meine Hilfe und Erklärung an, wenn hier Fragen bestehen. Egal in welchem Bereich.

      Ich hoffe, dass ich damit dem ein oder anderen helfen kann.
      Fragen sind erwünscht.


      Lg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „JulianS51“ ()

      Die Bestätigung der Straßenverkehrsbehörde würde mich interessieren (und sicher auch alle anderen). Das spart schon einiges an Ärger.
      Find das mit dem Kennzeichen (grad wegen der Versicherung) sehr interessant.
      ich wollte eigentlich das verkleinerte kennzeichen mit nur 3 zeichen,da führte kein weg hin. hab gesagt das ich oft mit gepäck fahre und das breite kleinkraftradkennzeichen stören könnte.
      dann sind die sich das anschauen gegangen,haben gesagt ok, dann eben das große kuchenblech, hat zwar mehr qcm ist aber schmaler.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.
      Ja, das ist sehr schwierig. Mit dem Behördenleiter sprechen hilft in den meisten Fällen.
      Besonders bei den kleinen Mopeds ist das aus meiner Sicht absolut nachzuvollziehen. Bei mir gab es da keine Probleme.
      Hab ihnen aber auch noch dazu gesagt, dass ich dieses Kennzeichen wegen baulichen Schwierigkeiten benötige.
      Hab da paar Fragen.
      Führerschein? Ist da immernoch der AM gültig oder brauch man schon den nächsten Schein? (Bloß wegen dem großen Schild?)
      Hast du jetzt nur ne Haftpflichtversicherung oder auch Teil- oder sogar Vollkasko? :)
      "Wir essen jetzt Opa." <=> "Wir essen jetzt, Opa."
      Satzzeichen können leben retten!
      :b_fluester:

      es bleibt ja ein Kleinkraftrad also gilt auch noch der AM Schein
      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      Halt den Mund beim Sprechen
      2017 ist das Jahr der Selektion - da werden sich noch so einige wundern
      Missstände gehören aufgedeckt und den Verantwortlichen aufgezeigt - das hat nichts mit Meckern zu tun.
      Nur ohne Missstände gibt es ein friedliches Leben.

      Buni schrieb:

      Hab da paar Fragen.
      Führerschein? Ist da immernoch der AM gültig oder brauch man schon den nächsten Schein? (Bloß wegen dem großen Schild?)
      Hast du jetzt nur ne Haftpflichtversicherung oder auch Teil- oder sogar Vollkasko? :)


      Hast du denn den AM? Den hättest du, wenn du deinen Führerschein nach Januar 2013 gemacht hättest.
      Aber keine Sorge, deine Klasse B (oder M oder AM) reicht natürlich auch mit "großem Schild" aus.
      Das eine ist nämlich Fahrerlaubnisrecht und das andere ist Zulassungsrecht. Zwei verschiedene paar Stiefel. Deine Simson bleibt ein Kleinkraftrad, das du fahren darfst :)

      Ich persönlich habe nur eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Die Teilkasko ist erheblich teurer und bei so einem alten Moped lohnt sich das kaum.
      Vor allem wenn man betrachtet, was die übernehmen und was ausgeschlossen ist. Zudem hat man dann meist mindestens 150 Euro Selbstbeteiligung. Und für 150 Euro kann ich auch die kaputten Teile ersetzen (im Falle eines Unfalls)

      Hoffe, ich konnte weiterhelfen. lg

      Kradfahrer schrieb:

      Buni schrieb:

      Hab da paar Fragen.
      Führerschein? Ist da immernoch der AM gültig oder brauch man schon den nächsten Schein? (Bloß wegen dem großen Schild?)
      Hast du jetzt nur ne Haftpflichtversicherung oder auch Teil- oder sogar Vollkasko? :)


      Hast du denn den AM? Den hättest du, wenn du deinen Führerschein nach Januar 2013 gemacht hättest.
      Aber keine Sorge, deine Klasse B (oder M oder AM) reicht natürlich auch mit "großem Schild" aus.
      Das eine ist nämlich Fahrerlaubnisrecht und das andere ist Zulassungsrecht. Zwei verschiedene paar Stiefel. Deine Simson bleibt ein Kleinkraftrad, das du fahren darfst :)

      Ich persönlich habe nur eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Die Teilkasko ist erheblich teurer und bei so einem alten Moped lohnt sich das kaum.
      Vor allem wenn man betrachtet, was die übernehmen und was ausgeschlossen ist. Zudem hat man dann meist mindestens 150 Euro Selbstbeteiligung. Und für 150 Euro kann ich auch die kaputten Teile ersetzen (im Falle eines Unfalls)

      Hoffe, ich konnte weiterhelfen. lg

      Danke. :)
      Nein, nein, ich hab den A1 Schein, die Frage lag mir bloß mal auf dem Herzen.
      "Wir essen jetzt Opa." <=> "Wir essen jetzt, Opa."
      Satzzeichen können leben retten!
      :b_fluester:

      Locke schrieb:

      hab mit teilkasko, mit 150€ selbstbeteiligung und zahle irgenwas in die 40€, bei diebstahl lohnt sich das schon, die abzuschliessen. meine meinung


      Ja, aber das ist mit Sicherheit nicht das erste Jahr deines Versicherungsvertrages. Und auch nicht SF0.
      Bei Diebstahl haftet nicht jede Versicherung, da muss man sich genau erkundigen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kradfahrer“ ()