Reisebericht keo's Tour 2016

      Mal ehrlich, selbst mit ner MZ fühl ich mich auf der Autobahn unwohl, mit der Simme is es bestimmt nicht besser. Aber da macht man Kilometer. Ein Luxus der uns nicht vergönnt ist.
      Schön geschrieben.
      Die Mitgliedschaften im kleinen Club der Simson Transalp Fahrer hast du dir redlich verdient! Und dann auch gleich noch Transalp Ultra!
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich
      Heute kam dein Brief an, ich danke dir!!! Vielleicht kann ich damit die Scharte an meinem Schutzblech überdecken. Der Seitenständer ist nämlich eingeschlafen und das Moped machte plums :(
      Ja an diesem Tag hatten wir Zeitdruck und soweit ich weiß gibts da unten eh keine schönen Straßen für Simsons.

      Wart ab auf den nächsten Tag....mehr verat ich nicht :D
      KEO 100ccm mit TÜV ^^

      facebook.com/keotuning

      Ich tune deinen Zylinder, schau mal vorbei:
      Zylindertuning von 50 - 85ccm
      Tag 10

      Halb 8 wache ich auf und zieh Herr Köstritzer die Decke weg, gelang wegen seiner Alkoholstarre leider nicht. Immerhin ist er wach. Wir schliefen im Obergeschoss auf dem Sofa und auf dem Luftbett.
      Bis zum Frühstück sollten noch 4 Stunden vergehen. Die Sonne scheint und wir lassen den gestrigen Abend Revue passieren.
      Daniel hat mir ein Sitzpolster gebaut damit die weitere Fahrt erträglicher wird, etwas Ersatzöl bekam ich auch, sowie ein Maßkrug, den er mit Kabelbindern an meine Gepäckkonstrukton angebunden hatte.
      Halb 12 machten wir Frühstück und halb 1 verabschiedeten wir uns.
      Da wir nicht wirklich Lust hatten in Deutschland zu zelten, fuhren wir einfach heim.
      Das bedeutet 380km an einem Tag, das heißt Autobahn, das heißt lebe wohl, Arsch, Rücken, Handgelenk.



      Von dieser unspektakulären Fahrt habe ich keine Bilder gemacht, kann euch aber sagen, dass ich 19 Uhr Zuhause war.
      Wenn sich jemand erinnert, Herr Köstritzer hatte kein Portmonee mehr und ich kein Geld. Sein Vater hat mir zwar etwas Überwiesen, jedoch buchte zeitgleich die KFZ Versicherung für mein Auto ab.
      Wir hatten beide volle Tanks und 50€ in der Hand. Nach knapp 200 km folgte der erste Tankstopp, Tom 14€, ich 8€.
      Bei Zwickau tankten wir nochmal, jedoch nur ich. 15€ blieben, die bekam Tom für die Heimfahrt, ich würde es so schaffen.

      Das war ziemlich eng!

      Letztendlich war das eine ziemlich geile Tour, Cedric mit der TS hat eine Schiene bekommen, sein Motorrad kam 3 Wochen später mit dem ADAC, mein Moped hat durchgehalten.
      Die Routen, die ich geschickt habe sind nur zur Veranschaulichung, in Wahrheit sind wir viel mehr im Zick Zack gefahren um die guten Straßen abzufangen!
      Am Ende waren es 2500km, durch Deutschland, Tschechei, Österreich, Italien und der Schweiz. 3,5L Öl hab ich verbraten und 110L Sprit verbraucht. Pannen gab es keine, in Italien habe ich die Zündkerze nachgezogen und alle Speichen. Auf dem Rückweg den Fußrastenträger festgeschraubt sowie das Kettenritzel.

      2 Tage später, am Samstag, bin ich 200 km nach Wittgendorf bei Saalfeld zum Simsontreffen gefahren, dort hat es den Plastekupplungshebel entschärft.. Billigmist!

      Würde mich freuen, wenn ihr mal schreibt wo es noch so schön ist, wie ihr die Reise findet, was anders machen würdet, etc! J

      Euer Tom

      KEO 100ccm mit TÜV ^^

      facebook.com/keotuning

      Ich tune deinen Zylinder, schau mal vorbei:
      Zylindertuning von 50 - 85ccm
      Als Gott Motorrad fahren wollte hat er sich Korsika gebastelt!

      Der große Vorteil von deinem Moped, es ist ein Motorrad und darf auf Autobahnen und Schnellstraßen. Zum Strecke machen ein echter Gewinn.
      Die Mängel hast du selbst erfahren. Ich glaub nicht, das die Konstrukteure bei Ihrer Arbeit daran geglaubt haben das Ihr Mopped mal für solch lange Urlaubsreisen benutzt werden können. Die DDR war einfach nicht groß genug dafür.

      Als erstes: die Folterbank! Bau dir vom SR die Bank drauf. Nach 400 km tut dir der Arsch auch auf dem Teil weh, die is aber bedeutend besser. Der Alte Schwede hat ein Air Hawk gelobt.
      Gerade bei Regenfahrten sind dichte Seitenkoffer unverzichtbar. Außerdem fangen die bei Stürzen oder Umfaller im Stand das schlimmste ab und die Gepäckrolle liegt da super stabil drauf
      Der Hauptständer ist bei vollgepackten Mopped überfordert. Bei unseren Touren fallen eigentlich alle Moppeds im Stand mind. einmal um. Für das Problem will ich im Winter mal nach einer Lösung suchen. Dabei bricht dann entweder der Spiegel oder der Kupplungs/ Bremsgriff ab. Aluhebel verkraften das bedeutend besser.

      Nur Bares ist Wahres! Davon kann man nie genug mithaben.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich
      Ja, interessant geschrieben, vielen dank. Und jetzt haben wir schon Februar, Zeit sich was neues als Reiseziel auszusuchen !
      Das erwähnte Air Hawk finde ich tatsächlich super zudem es mal auch weggenommen werden kann wenn es nicht gebraucht wird, bei einer Sitzbank geht es schlechter :)