Der MZA-Thread

      Toll :dash:
      Diese war aber schon bei meinem vorherigen Bremshebel montiert, und da gabs nie Probleme ?( (ca 8000 KM) da hats blos die Verzahnung versaut gehabt...
      Die Flügelmuttern haben wir aber eigentlich an allen Mopeds verbaut (SR50, S50, 2x ETZ 150) und da sind sie schon teilweise mehr als 10'000 KM drauf, ohne das es Probleme gab...
      Nun gut, die Bubbel hab ich auch noch rumliegen kommen halt die überall drauf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „simsonkiddie“ ()

      Gutes Beispiel dafür das doch ab und an das fehlende Wissen des "Schraubers" der Grund für defekte von Teilen sind und nicht die fehlende Qualität von MZA.
      Hier könnte deine Werbung stehen
      Gebe ich auch offen und ehrlich zu.
      Von den Händler werd ich in Zukunf auch keine Ratschläge mehr annehmen, denn der hat mir das Ding empfohlen.
      Hiermit nehme ich meine Beschwerde zurück (obwohl es mich wundert das der vorige DDR Bremshebel das über 8000 KM durchgehalten hat)
      Welcher Händler is das?
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      gibt wohl neue Muttern für Gabelbrücke

      dumcke.de/simson/telegabel/tel…x1-5-selbstsichernd?c=340
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      Nachdem meine Simson immer schlechter ansprang und ich den Vergaser schon gefühlte 1000mal zerlegt, gereinigt und eingestellt habe, bin ich nun wieder auf den originalen DDR 16N3-4 umgestiegen. Die Karre käuft wieder super!
      Nun zum MZA Vergaser:
      Die M6 Befestigungsmuttern fressen sich beim fest/aufschrauben am Ansaufgstutzen förmlich ins Vergasergehäuse, weil die Maße nicht stimmen. Beim Start hatte ich immer sehr schlechte Gasannahme mit Schluckauf, trotz des Startvergasers. Für mich im Schnitt sehr enttäuschend!
      Kommen unter die Muttern nicht noch Unterlegscheiben?

      Die von RZT überarbeiteteten FEZ Vergaser sind ganz gut als Alternative
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ColonelSandfurz“ ()

      Ja, die passen auch sehr schlecht drauf, da muss man den Vergaser erst hin und her wackeln. Beim Original passt alles perfekt ohne Probleme. Ich frage mich auch, warum die BVF aufdrucken dürfen, haben die die rechte dafür.
      Bilder
      • DSC_0456.JPG

        705,49 kB, 1.600×1.066, 22 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Mofafreund“ ()

      also wir haben schon eine Menge BVF verbaut ohne Probleme, die richtigen U-Scheiben braucht man halt, das man den Vergaser ein Stück zurückziehen muß, um die zweite Mutter anzufädeln, stört nicht weiter.
      allerdings kann ich mir Vorstellen, wenn die Gewinde verrammelt sind nervts.
      Die Aufbringung eines alten Markenzeichens auf ein neues Produkt, ändert nicht dessen Qualität
      mit der Erfindung der Glühlampe gabs den Wolframfaden nicht mehr einzeln ;(
      Die Erinnerung an schlechte Qualität hält länger, als die Freude über einen billigen Preis!!
      Wasserabziehbilder 1.Oualität
      Gebrauchtteile auf Anfrage
      oldtimerdienst-engisch.de
      Kann sein, daß die Stehbolzen etwas zu lang sind, oder einfach nicht weit genug
      in den Flansch eingeschraubt sind.
      Aber das der Vergaser nicht vollständig aufgeschoben wird, zwecks Auffädeln
      der Muttern, kenne ich auch vom Originalvergaser.
      Das dargestellte Problem kann ich ebenfalls bestätigen, was an der Funktionalität des N1-nachbaus von MZA aber keinen Abbruch tat. Der funktionierte bei mir immer einwandfrei und funktioniert am fahrenden Sofa auch bestens :D (für die Leute, die es kennen...)
      Was habt ihr alle gegen nach oben gebogene Obergurte? Man wird doch damit schneller, weil man immer bergab fährt :D
      S 51 B1-3 - Projekt "grüne Hölle":bounce:

      tacharo schrieb:

      Mann,bin ich blöd!!
      kenn ich auch so vom 16N1 aus DDR Zeiten mit der Stelle wo die rechte Mutter drauf kommt
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      nein, bei den originalen geht das ohne Geschiebe etc. Man sieht ja ganz deutlich, dass die Mutter am Gehäuse entlangschrappt (mein Bild). Zeigt mir das mal bitte beim DDR Vergaser. Fakt ist, der MZA Vergaser hat nicht die Originalmaße, ob das jetzt schlimm ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden...